Freitag, 23. September 2016

"Gardens Illustrated", Jardins Castillon

Eine neue Reportage von mir in der neuen Oktober Ausgabe von "Gardens Illustrated"!
Endlich hat es mal wieder geklappt und ich konnte mit einer Gartenreportage überzeugen und zu meiner grossen Freude ist auch ein Motiv auf dem Titel gelandet.

Es handelt sich um den Garten Castillon in der Nähe von Caen.
Ende der 70iger Jahre gründeten Mme et M. Saint Beuve eine Gärtnerei mit Stauden aus England, die zu diesem Zeitpunkt in Frankreich noch völlig unbekannt waren. Als Demonstration, um zu zeigen wie die Pflanzen verwendet werden können, wurde ein Schaugarten angelegt, der nach und nach erweitert wurde.

Den Garten habe ich in der Normandie, nicht weit von meiner Schwester entfernt, mit Hilfe von Hermann Gröne entdeckt.
Hermann ist Gartengestalter, aber er ist auch Organisator von Gartenreisen und hat eben die Normandie im Programm.
Das Wetter an meinem Besuchstag war eher bescheiden, mit heftigem Regen zwischendurch. Doch ab und an blitze der Himmel blau durch die Wolkendecke und der Regen machte aus den nassen Wegen schöne Reflexionsflächen.
Leider habe ich nur ein Photo der Garteninhaberin gemacht und sogar noch über eine Stunde auf Mme Sainte Beuve gewartet, da es Mittagszeit war.
Mein Bild ist nicht in die Reportage gekommen, da beide Gartenbesitzer abgebildet werden sollten.
Jetzt kann ich es hier noch veröffentlichen.

















Freitag, 16. September 2016

Blumenrätsel für die 3. Klasse

Abel, mein kleiner Äthiopischer Nachbarjunge kam gestern mit folgendem Rätsel zu uns.
Mein Mann und Abel konnten das Rätsel aber leider nicht lösen.
Wie es wohl den anderen Migrantenkindern aus der Klasse ergangen ist?
Die Schulbücher sind so unglaublich schwer verständlich für Ausländerkinder, dass ich mich fast jedes mal frage, wie die Kinder ohne Hilfe diese Texte verstehen sollen.
Ich erinnere mich noch gut an den Text mit Flechten und Moos! Abel konnte sich auch darunter nichts vorstellen.

Sonntag, 21. August 2016

Westfalenpark in Dortmund

An einem wunderbaren Sommertag im letzen August bin ich nach Dortmund in den Westfalenpark gefahren. Ich kenne den Park vor allem wegen seines riesigen Rosariums, in dem ich schön öfter photographiert hatte. Weitere Teile des Parks sind ein asiatischer Garten, grosse Wasserflächen, Veranstaltungswiesen und die grossen Staudenanpflanzungen. Mir ist gerade nicht ganz klar wo der Westfalenpark aufhört und der Rombergpark beginnt, ist der Botanische Garten Rombergpark Teil des Westfalenparks?
Vielleicht weiß das jemand genauer und kann es im Kommentar vermerken, bitte.

So, jetzt weiß ich es Dank des Kommentars von Maria, siehe unten!
Ich dachte der Westfalenpark und der Rombergpark sind eins, oder liegen nebeneinander!
Falsch, sie liegen 2 km voneinander entfernt und ich kenne den Rombergpark gar nicht!
Das muß ich wohl ganz schnell nachholen.

Auf meinem Festivalwochenende traf ich den Sohn des Gartendirektors Dr. Otto Bünemann, der den
Rombergpark und den Westfalenpark  von 1975 bis 1995 leitete und sich eingesetzt hat für die grossflächige Gestaltung mit Stauden und Gräsern im Park.

Die Staudenpflanzungen im August sind üppig und wunderbar in ihrer Fülle, die Gräser voll entfaltet und schon teilweise in Blüte, ich zeige hier einfach nur einige der schönsten Stimmungen aus dem Park.
Lieber Tobias, vielleicht magst du deinem Vater den Blogbeitrag zeigen, es hat Spass gemacht dort zu photographieren.



Dienstag, 16. August 2016

Haldern Pop Festival 2016, with friends

Nach drei Wochen Bullitour durch Frankreich sind wir schon recht Camping erprobt und haben die drei Tage auf dem Festivalgelände sehr genossen. Wir hatten einen tollen Platz, ruhiger als mancher Campingplatz an der Küste Frankreichs.
An der MainStage ging es dafür umso lauter zu und wenn man vorne, kurz vor den Boxen steht, um Photos zu machen, sind Ohrenstöpsel sehr praktisch.
"Damien Rice" im strömenden Regen, in gute Regenklamotten verpackt ist ein bewegender Moment und Morgengymnastik mit den Rappern "The Lytics" machte sofort gute Laune.
Bei diesen vielen Bands und Sängern, die mir alle recht unbekannt waren, mussten wir uns bei unserer Frankreichreise ausgiebig vorbereiten und hörten ständig die"HaldernPlaylist" rauf und runter.
So standen dann auch unsere Favoriten fest und wir versuchten möglichst viele Vorstellungen anzuhören. Vielleicht braucht es mehr Musikerfahrung, ich genoss auch Pausen im Camp, um noch sortieren zu können was ich gerade gehört hatte. Da unsere Gruppe bunt gemischt war und jeder andere Vorlieben hatte, von denen er schwärmte, scheine ich viel Gutes verpasst zu haben.

Egal, nach Haldern ist vor Haldern und so hoffe ich im nächsten Jahr wieder mit Familie und Freunden mithören, feiern, tanzen, essen, klönen und geniessen zu dürfen.



Montag, 15. August 2016

Haldern Pop Festival 2016

Dieses Jahr hat es endlich geklappt und wir konnten Karten für das Haldern Pop Festival ergattern.
Als Festivalspätzünder, wurden wir vor einigen Jahren von Freunden auf diese Open-Air Musikveranstaltung aufmerksam gemacht und dieses Jahr hat es endlich geklappt.
Innerhalb von 1 Stunde, ohne zu wissen welche Bands auftreten werden, waren die Karten vergriffen.
Das Vertrauen in den Organisator Wolfgang Linneweber und den Festivalgründer Stefan Reichmann ist groß und so kommen oft unbekannte Bands und Musiker, die nicht selten später zu bekannten Grössen werden.
Eigentlich ist es kein Megafestival, denn mit 6.500 Gästen ist es wesentlich kleiner als andere Festivals, die zwischen 30.000 und 70.000 Musikverrückte empfangen, aber es ist ein feines Festival mit einem bunt gemischten Programm. Haldern ist ein Familienfestival und es ist vom Chorgesang in der Kirche, Singer-Songwriter mit Gitarre oder grosser Band, Soul und Rap fast alles dabei.
Im Dorf finden Konzerte in der Kirche oder in der kleinen"Pop-Bar" statt, die Mainstage und das Spiegelzelt stehen auf dem Reitplatz, umgeben von hohen Bäumen und grossen Kuhwiesen auf denen die Camper sich ihr Lager bauen.



Den Auftakt machte ALA.NI in der Kirche nach einem Chorbeitrag von Heiner Frost.

Mittwoch, 10. August 2016

Angoulême, Abendspaziergang



Es hat 20 Jahre gedauert bis ich meine liebe Arbeitskollegin aus Paris, Elizabeth endlich wieder gesehen habe. Unser letztes Treffen war zu unserer Hochzeit in Düsseldorf. Es war sehr schön! Und Elizabeth hat eine wunderbare Familie, hoffentlich müssen wir nicht wieder solange warten bis wir uns wiedersehen.
2017 zum Start der Tour de France in Düsseldorf!

Samstag, 30. Juli 2016

Frankreichreise mit dem Bulli

Von der Normandie über Angoulême, Dordogne, Les Jardins Eyrignac, nach Najac in den wunderschonen Garten von meiner Kollegin Annette Lepple, weiter über Bordeaux, Richtung Atlantik.
Die erste Nacht auf der Straße in Angoulême war schon skuril. Morgens um 6.00 Uhr fährt die Müllabfuhr vorbei, jedes ungewohnte Geräusch schreckte uns aus dem Schlaf hoch. Doch anschließend standen wir mit dem Bus bei einem Gänsezüchter, Winzer, Schlossparkplatz oder kleinem Campingplatz. 
Mit dem Stellplatzführer "France Passion"
lernen wir langsam umzugehen und erwarten voll Spannung was uns jeden Abend aufs Neue erwartet.

Hier ein paar Snaps, hochladen dauert doch leider jedesmal etwas länger.